Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Wechseljahresbeschwerden

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Wechseljahresbeschwerden
Therapie von Wechseljahresbeschwerden

Bei leichten Wechseljahresbeschwerden können Sport, ein bewusster Lebensstil und pflanzliche Präparate helfen, die Beschwerden zu lindern. Produkte auf Basis von Soja, Rotklee, Traubensilberkerze oder Mönchspfeffer enthalten pflanzliche Östrogene, sogenannte Phytoöstrogene, die den Östrogenen des menschlichen Körpers ähnlich sind. Daher können sie positive Auswirkungen auf leichte Wechseljahresbeschwerden haben. Schwere Wechseljahresbeschwerden können oft einer Hormontherapie behandelt werden. Hier steht ein erhöhtes Risiko für Brustkrebs, Gebärmutterkörperkrebs und Gallenblasenentzündungen der schnellen und hohen Besserungsrate von Wechseljahresbeschwerden entgegen. Der Einsatz der Hormontherapie muss daher jede Frau individuell mit ihrem Frauenarzt abwägen.

Therapie von Wechseljahresbeschwerden

Für die Therapie von Wechseljahresbeschwerden gibt es verschiedene Ansätze, die von Hormontherapie über pflanzliche Mittel bis hin zu einem bewussteren Lebensstil reichen. Bei vielen Frauen ist eine Therapie nicht notwendig, da die Wechseljahresbeschwerden nicht als belastend empfunden werden. Darüber hinaus gehen auch ohne Therapie die Wechseljahresbeschwerden meist mit der Zeit zurück. Es handelt sich bei den Wechseljahren nicht um eine Krankheit, die eine Therapie bedingen würde, sondern um eine Umstellung des Körpers. Trotzdem gibt es auch Frauen, die starke Wechseljahresbeschwerden haben und die mit einer Therapie Linderung erhalten.

Hormontherapie gegen Wechseljahresbeschwerden?

Galt die Hormontherapie bis vor einigen Jahren noch als die Antwort auf Wechseljahresbeschwerden, ist sie seit einer Studie der Women`s Health Initiative 2002 umstritten. Diese Studie ergab ein erhöhtes Risiko für Schlaganfälle, Thrombembolie, Brustkrebsrisiko (leicht erhöht bei Mono-Therapie mit Östrogen und stark erhöht bei kombinierter Östrogen-Gestagen-Therapie), Gallenblasenentzündungen, Gebärmutterkörperkrebs (bei alleiniger Östrogengabe) und Herz-Kreislauf-Erkankungen.

Positive Wirkungen der Hormontherapie sind eine hohe Wirksamkeit, da in über 70 % der Fälle eine schnelle Besserung der Wechseljahresbeschwerden eintritt. Das allgemeine Wohlbefinden bessert sich i. d. R. schnell und auch die Knochensubstanz kann bei jahrelanger Einnahme stabilisiert werden. Daher ist eine Hormontherapie bei starken Wechseljahresbeschwerden und einer Einnahme über einen kurzen Zeitraum, einige Monate bis wenige Jahre, vertretbar. Wichtig ist die Art der Hormonzufuhr und die Kombination der verabreichten Hormone, da sich insbesondere bei einer kombinierten Therapie mit Östrogenen und Gestagen über mehrere Jahre das Brustkrebsrisiko erhöhen kann.

Eine alleinige Therapie mit Östrogenen kann das Risiko für Gebärmutterkörperkrebs erhöhen und ist daher vor allem für Frauen deren Gebärmutter entfernt wurde, geeignet, da hier auf eine zusätzliche Gabe von Gestagen verzichtet werden kann. Die Entscheidung die Wechseljahresbeschwerden mit einer Hormontherapie zu behandeln sollte jede Betroffene individuell mit ihrem Arzt absprechen. Die Therapie kann in Tablettenform, mit Zäpfchen, Pflaster, Gel, Creme, Nasenspray oder Spritze erfolgen.

Pflanzliche Mittel gegen Wechseljahresbeschwerden

Für die Therapie von Wechseljahresbeschwerden mit pflanzlichen Wirkstoffen gibt es ein großes Angebot, deren Wirksamkeit nicht immer eindeutig belegt ist. Gut untersucht sind Produkte mit pflanzlichen Östrogenen (Phytoöstrogene), die den Östrogenen des menschlichen Körpers sehr ähnlich sind und daher die Wechseljahresbeschwerden regulieren können. Enthalten sind diese beispielsweise in Präparaten auf Sojabasis, Rotklee und Traubensilberkerze und Mönchspfeffer.

Bei leichten Wechseljahresbeschwerden kann ein bewusster, aktiver Lebensstil mit viel Bewegung und regelmäßiger Entspannung helfen, leichte Hitzewallungen und Schweißausbrüche zu lindern. Auch bei den pflanzlichen Medikamenten sollte eine Absprache mit dem Arzt erfolgen.

Miriam Schaum

19. Februar 2020
Das Polyzystische Ovarsyndrom (kurz PCOS) kann mit vielfältigen Symptomen einhergehen. Zwischen der Pubertät und den Wechseljahren kann es bei Frauen auftreten.
  
11. Dezember 2019
Das Wachstum von Myomen, gutartigen Muskelknoten in der Gebärmutter, kann z. B. durch bestimmte hormonelle Medikamente gestoppt werden.
  
21. November 2019
Das Netzwerk Endometriose hat eine Checkliste entwickelt, die Betroffenen helfen soll, beim Arztbesuch nichts zu vergessen.
  
05. November 2019
Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen, bedeutet für viele Frauen einen körperlichen und emotionalen Druck. Mutter-Kind-Kuren können helfen, wieder zur Ruhe zu kommen.
  

Wechseljahresbeschwerden entstehen durch das hormonelle Ungleichgewicht zwischen den Östrogenen und dem Gelbkörperhormon Progesteron, die den Eisprung und die Menstruation kontrollieren. Ab dem 45. Lebensjahr reifen in den Eierstöcken immer weniger Eizellen heran, es kommt zu Zyklen ohne Eisprung, die Blutungen werden unregelmäßiger und bleiben schließlich ganz aus. Innerhalb der Wechseljahre werden so drei Phasen rund um die Menopause durchlebt, die Prämenopause, die Perimenopause und die Postmenopause. Doch auch die Angst vor dem Älterwerden oder der Auszug der eigenen Kinder kann für eine Verstärkung der Wechseljahresbeschwerden sorgen.

Hitzewallungen Depressionen und Gewichtszunahme können Begleiterscheinungen der Wechseljahre sein. Die hormonelle Umstellung und insbesondere ein Mangel an dem Hormon Östrogen machen den Wechsel in den neuen Lebensabschnitt oft nicht einfach.

Die Stärke der Wechseljahresbeschwerden ist bei jeder Frau unterschiedlich, die Symptome reichen von Schweißausbrüchen über Schwindel, Infektionen der Harnwege bis hin zu Schlaflosigkeit und Depression. Sie wird neben den hormonellen Umstellungen auch durch Faktoren wie die familiäre oder die gesellschaftliche Situation mitbestimmt. Andauern können die Symptome bis zu 15 Jahre.

Die Wechseljahre sind keine Krankheit, sondern eine natürliche Umstellung des Hormonhaushalts, vergleichbar mit der Pubertät. Die Akzeptanz des Älterwerdens und ein positiver Blick in die Zukunft bieten die beste Ausgangsmöglichkeit für den Wechsel in den neuen Lebensabschnitt. Wechseljahresbeschwerden kann man nicht vorbeugen, doch ein gesunder Lebensstil kann zusätzlichen Belastungen des Alters, wie Osteoporose, vorbeugen. Eine ausgewogene Ernährung, reich an Kalzium, Vitaminen und Hülsenfrüchten kann die Grundlage für ein gesundes Altern schaffen. Auch Sport mindert das Risiko für Osteoporose und baut Stress ab, insbesondere Ausdauersportarten wie Walken oder Schwimmen sind zu empfehlen.